DTM: Spannung pur!

Von Kerstin Prange | 21.Juli 2019

Spannung pur! Zum vierten Mal in den letzten sechs Rennen stand René Rast auf der Pole Position. Beeindruckend: Rast startete saisonübergreifend bereits zum zehnten Mal in den letzten 16 Rennen aus der ersten Reihe. Hinter Rast belegten mit Aberdein, Rockenfeller, Müller und Frijns fünf Audi-Fahrer die vorderen fünf Startplätze. Samstags-Sieger Wittmann wurde von einem kritischen Sensor-Fehler überrascht. Um starten zu können wurde im Parc-Fermé hart gearbeitet, was nicht ohne Folgen blieb. Der BMW-Pilot wurde deshalb vom Qualifying disqualifiziert und musste das Rennen somit von hinten aufrollen.

Spannung pur!

Start Race 10/18 in Assen – Sonntagsrennen | foto: aos

Die Ampeln schalten aus, das Rennen ist freigegeben…

Polesetter Rast zeigt den Fans auf der Haupttribüne einen sicheren und sauberen Start. Neben ihn kam Aberdein überhaupt nicht in die Gänge und er wurde bis auf Platz acht durchgereicht. Rockenfeller und Frijns nahmen sofort die Verfolgung zu ihrem Audi-Markenkollegen auf. Dahinter bekriegten sich BMW-Rookie van der Linde und Müller im Audi um die vierte Position. Wittmann bewies wieder einmal sein Kämpferherz und konnte bereits in der Startrunde sechs Plätze gut machen. Juncadella von Startplatz 14 gestartet konnte sich verbessern und somit fuhr ein Aston Martin in den Punkterängen. Weiterlesen »

Themen: DTM | Kein Kommentar »

DTM: Qualifying am Sonntag

Von Kerstin Prange | 21.Juli 2019

DTM Qualifying am Sonntag und das Wetter ist momentan freundlicher als beim gestrigen Renntag. Das heutige Rennen wird von René Rast in seinem Audi angeführt. Von P2 startet Jonathan Aberdein und aus der dritten Startbox geht Mike Rockenfeller ins Rennen. Die ersten fünf Startplätze sind fest in Audi Hand und BMW kann erst ab P6 den Angriff starten.

DTM Qualifying am Sonntag

Qualifying zum Race 10 in Assen – Polesetter #31 René Rast, Audi Team Rosberg | foto: aos

Erst auf der allerletzten Rille konnte sich Rast im Qualifying durchsetzen und die Poleposition für sich und sein Team einfahren.

Zeiten:

P1 René Rast – 1:24.849

P2 Jonathan Aberdein – 1:24.981

P3 Mike Rockenfeller – 1:25.017 Weiterlesen »

Themen: DTM | Kein Kommentar »

DTM: Regenrennen in Assen

Von Kerstin Prange | 20.Juli 2019

Regenrennen in Assen

Dunkle Wolken übern TT Circuit Assen | foto: aos

Regenrennen in Assen – eine weitere Unbekannte. Marco Wittmann, der im Regen schon öfter eine gute Figur machen konnte, hat sich auch heute behaupten können. Pünktlich zum Start setzte der vorausgesagte Regen ein. Im Nu hatte sich auf der gesamten Strecke Wasser angesammelt und die Rennleitung hat sich für einen Start hinter dem Safety-Car entschieden.

Regenrennen in Assen

Start hinter’m Safety-Car – #11 Marco Wittmann P1 | foto: aos

Nach 7 Minuten oder drei Runden später wurde das Rennen freigegeben

Der Start erfolgte einreihig und ohne Einführungsrunde hinter dem Safety-Car. Nach 7 Minuten bog das Safety-Car in die Boxengasse ab und das Rennen wurde in der dritten Runde freigegeben. Das war der Moment für die #33 René Rast, um sofort Druck auf den führenden Wittmann im BMW auszuüben. Trotz schlechter Witterungsbedingungen schenkten sich beide nichts. Es ging heiß her und trotz Regen und Gischt kam es zu den gern gesehenen Rad-an-Rad-Duellen. Wittmann konnte seine Position jedoch behaupten. Während der ersten Rennrunde blieb Daniel Juncadella mit seinem Aston Martin Vantage auf der Strecke liegen – das Safety Car rückte erneut aus, diesmal für eine Runde. Beim Re-Start passte Wittmann auf und verteidigte auch in dieser Situation die Führung. Weiterlesen »

Themen: DTM | Kein Kommentar »

Quali Samstag – Pole für Wittmann

Von Kerstin Prange | 20.Juli 2019

Quali Samstag - Pole für Wittmann

Quali am Samstag Assen – Pole Marco Wittmann, P2 René Rast, P3 Loic Duval | foto: aos

Quali Samstag – Pole für Wittmann. Der erste Polesetter am Premierewochenende auf dem TT Circuit Assen ist Marco Wittmann [BMW]. Mit 1:25.434 Minuten spulte er die schnellste Runde ab und wird damit das Fahrerfeld im ersten Rennen auf dem legendären „Motorradkurs“ anführen. Mit seiner Zeit stellte er auch gleichzeitig einen neuen DTM-Rekord auf, da in den Trainings am Freitag die Fahrer knapp eine Sekunde langsamer waren.

Hinter Wittmann wird René Rast aus der ersten Startreihe ins heutige Rennen starten. Der Meisterschaftsführende erzielte seine persönliche Bestzeit in 1:25.592 Minuten – 0,158 Sekunden Rückstand auf Pole-Setter Wittmann.

1. Jahreshälfte ist geschafft!

Zwei Audis teilen sich die zweite Startreihe beim neunten Rennen der Saison 2019, das gleichzeitig den Abschluss der ersten Jahreshälfte bildet: Loic Duval fuhr auf den dritten Platz, dahinter gelang DTM-Rookie Pietro Fittipaldi im WRT-Kundenaudi mit P4 eine Überraschung.

Befreiungsschlag für Glock

Der frühere Formel-1-Fahrer Glock ist in dieser Saison vom Pech verfolgt und heute konnte er auf Anhieb das Qualifying auf P5 beenden.

„Das Auto war von Beginn an gut, ich habe mich wohlgefühlt“, atmete Glock auf. „Ich bin einfach happy, dass es bis jetzt einwandfrei gelaufen ist.“

Rote Flaggen = Rennabbruch

Nach ca. 10 Minuten der Quali-Session musste die Rennleitung mit roten Flaggen unterbrechen. Jake Dennis im Aston Martin Vantage DTM blieb mit einem technischen Problem auf der Strecke liegen und musste zurück in die Box geschleppt werden.

Damit steht auch fest, dass der Brite von R-Motorsport das Qualifying nicht fortsetzen darf (lt. Reglement) und somit vom letzten Startplatz das Rennen aufnehmen wird. Nach einer fünfminütigen Unterbrechung wurde das Qualifying mit einer Restdauer von 10:45 Minuten wieder aufgenommen.

Das Rennen beginnt 13:33 Uhr und SAT1 übterträgt bereits ab 13:00 live.

Themen: DTM | Kein Kommentar »

DTM betritt Neuland!

Von Kerstin Prange | 19.Juli 2019

DTM betritt Neuland!

TT Circuit Assen – Freies Training, Freitag – #53 Jamie Green und #62 Ferdinand von Habsburg | foto: aos

Die DTM betritt Neuland! Erstmals ist die Rennstrecke TT Circuit Assen [NL] im DTM-Rennkalender vertreten. Diese Rennstrecke ist als Mekka des Motorsports bekannt. Assen ist die einzige aktuelle WM-Strecke, die speziell für Motorräder konzipiert ist.

DTM betritt Neuland

Der TT Circuit Assen wurde 1955 als permanente Rennstrecke eröffnet und in der Folgezeit mehrmals modifiziert und umgebaut. Durch den Wegfall der Nordkurve im Jahr 2006 wurde die Streckenlänge von 7,705 auf die heutige Distanz von 4,555 Kilometer verkürzt. Der Kurs in der niederländischen Provinz Drente ist technisch anspruchsvoll. Während der erste Teil langsamer durchfahren wird, geht es im zweiten Abschnitt mit sehr schnellen Passagen richtig zur Sache. Die Kurven sind leicht überhöht, die längste Gerade misst 960 Meter.

Ähnlich wie Misano hat Assen flache Kerbs, deshalb wird die Reifenbelastung eher gering sein. In den teilweise sehr engen und winkeligen Passagen wird dagegen die Lauffläche des Rennreifens beim Herausbeschleunigen stärker beansprucht.

Wichtige Faktoren

In Assen kommt es einmal mehr auf den Fahrstil der Piloten und dem individuellen Reifenmanagement an. Allerdings spielt dabei die Position im Feld eine große Rolle. An der Spitze fährt jeder sein eigenes Rennen. Daher kann der Fahrer dort anders mit seinen Reifen umgehen als ein Fahrer, der in Positionskämpfe verwickelt ist. Der Asphalt in Assen wird als aggressiv bezeichnet und fordert eine angepasste Taktik. Damit sind hier die Teams gefordert.

Beim Strecken-Layout in Assen können die Teams über das Setup noch mehr aus dem Rennreifen herausholen. Auf dem Norisring ging es im Wesentlichen um das Bremsen und Beschleunigen. In Assen wird in den überhöhten Kurven und in den schnellen Passagen im zweiten Teil die Fahrzeug-Abstimmung eine entscheidende Rolle beim Kampf um den Sieg spielen.

Meiterschaftstabelle

Race 9 der laufenden Saison wird am Samstag zur gewohnten Zeit um 13:33 Uhr starten und SAT1 ist wieder live dabei.

Themen: DTM | Kein Kommentar »

DTM: Spengler gewinnt das Sonntagsrennen

Von Kerstin Prange | 7.Juli 2019

Spengler gewinnt das Sonntagsrennen

#7 Bruno Spengler gewinnt am Sonntag das Stadtrennen | foto: aos

Bruno Spengler gewinnt das Sonntagsrennen der DTM auf dem Norisring. Damit ist der BMW-Fahrer der erfolgreichste Fahrer in der Historie des Nürnberger Stadtkurses: Spengler stand zum fünften Mal nach 2006, 2007, 2011 und 2017 ganz oben auf dem Podium – damit wird er wohl in Zukunft als „Mr. Norisring“ bezeichnet.

Spengler gewinnt das Sonntagsrennen

Grundigkehre, erste Kurve nach dem Start aus der Vogelperspektive | foto: aos

Im Sonntags-Rennen, das nicht wie am Vortag durch ein Safety Car durcheinandergewirbelt wurde, machten die Norisring-Experten den Sieg unter sich aus. Hinter Spengler überquerte Jamie Green die Ziellinie als Zweiter. Der Audi-Pilot blickt auf vier Siege in Nürnberg zurück und ist dort nun nur noch der zweiterfolgreichste DTM-Pilot. Weiterlesen »

Themen: DTM | Kein Kommentar »

DTM: Rast auf Pole & Fürst[licher] Besuch

Von Kerstin Prange | 7.Juli 2019

Rast auf Pole und Fürst Albert im Fahrerlager

#33 René Rast auf Pole vor Teamkollegen #53 Jamie Green – Audi Sport Team Rosberg | foto: aos

Rast auf Pole & Fürst[licher] Besuch im Fahrerlager! René Rast hat sich die Pole Position für den Sonntagslauf der DTM auf dem Norisring gesichert! Der Samstags-Sieger stellte mit einer Bestzeit von 46,146 Sekunden abermals einen neuen Streckenrekord auf. Die bisherige Rekordrunde aus 2017 von Tom Blomqvist (47,252) wurde mit den neuen Class-1-Rennwagen schon im Training am Freitag geknackt und konsequent weiter unterboten. Weiterlesen »

Themen: DTM | Kein Kommentar »

DTM: Rast besiegt den Norisring

Von Kerstin Prange | 6.Juli 2019

Rast besiegt den Norisring

Start Race 7 – Norisring, #51 Nico Müller kann seine Pole behaupten | foto: aos

Rast besiegt den Norisring und konnte endlich den ’nicht-siegen-Fluch‘ brechen. Nachdem er am Start stehen blieb und bis ans Ende des Starterfeldes zurückfiel, begann für ihn eine Achterbahn der Gefühle.

Rast besiegt den Norisring

#33 René Rast bleibt beim Start stehen und fällt ans Ende zurück | foto: aos

Als sich eine Safety-Car-Phase abzeichnete, reagierte sein Team blitzschnell und holte Rast nach nur drei Runden zum Reifenwechsel an die Boxen. Nach kurzer Zeit hatte er alle Konkurrenten überholt und im Ziel einen Vorsprung von fast 35 Sekunden.

Rast besiegt den Norisring

„Das war ein verrücktes Rennen“, sagte Rast. „Natürlich hatten wir mit dem Safety-Car etwas Glück. Aber wir waren heute sehr schnell und wären auch so vorne mitgefahren. Nur das mit dem Start muss ich noch etwas üben. Ich habe die Kupplung zu schnell kommen lassen und den Motor abgewürgt. Auch im Qualifying müssen wir morgen besser werden.“

Weiterlesen »

Themen: DTM | Kein Kommentar »

« Vorangehende Artikel