24h-Rennen Nürburgring: Toyota C-HR feiert Premiere

Von Sascha Kröschel | 26.Mai 2016

Toyota C-HR 24h-RennenBei den 24 Stunden am Nürburgring (28.–29.5.2016) feiert Toyota nicht nur die Deutschland-Premiere seines neuen Crossovers Toyota C-HR, sondern zeigt auch gleich noch eine Rennversion. Das Team Toyota Gazoo Racing setzt ein Fahrzeug beim Langstreckenklassiker ein. Außerdem starten drei Lexus: ein RC, ein RC F und ein IS F.

Die Ausstattung des in der Türkei produzierten Toyota C-HR umfasst unter anderem Pre-Collision-System mit Fußgänger-Erkennung, Spurhalte- und Fernlichtassistent sowie einer adaptive Geschwindigkeitsregelanlage. Der kompakte Crossover ist wahlweise mit Hybridantrieb oder einem 1,2-Liter-Benziner mit 85 kW / 115 PS erhältlich sowie mit Front- oder Allradantrieb, Sechs-Gang-Schaltung oder stufenlosem CVT-Getriebe.

Themen: 24h-Rennen | Kein Kommentar »

24h-Rennen Nürburgring 2016: Live-Stream im Internet

Von Sascha Kröschel | 26.Mai 2016

Folgende Quellen haben wir ausfindig gemacht um das 24 Stunden Rennen 2016 auf dem Nürburgring mitzuverfolgen.

 

Land Motorsport:

Zeitplan 24h Nürburgring 2016

Donnerstag, 26. Mai 2016
15:45 – 17:25 Freies Training
20:00 – 23:30 1. Qualifying

Freitag, 27. Mai 2016
09:30 – 11:30 2. Qualifying
19:50 – 20:30 Top-30-Qualifying

Samstag, 28. Mai 2016
08:15 – 09:15 Warm-up
13:45 – 15:10 Startaufstellung
15:10 Einführungsrunde
15:30 Start Rennen

Sonntag, 29. Mai 2016
15:30 Zieleinlauf Rennen

Themen: 24h-Rennen | Kein Kommentar »

24h-Rennen Nürburgring: ADAC GT Masters-Piloten kämpfen um Sieg

Von Sascha Kröschel | 26.Mai 2016

ADAC GT Masters 2016 OscherslebenIn der fünfwöchigen Pause bis zum Motorsport Festival auf dem Lausitzring gemeinsam mit der DTM (3. bis 5. Juni 2016) müssen die Fans trotzdem nicht auf die Sportwagen verzichten: Beim diesjährigen 24h Rennen auf dem Nürburgring sind sechs ADAC GT Masters-Teams sowie mehr als 20 Fahrer aus dem aktuellen Feld dabei – darunter drei Vorjahressieger. Der Start zur 44. Auflage erfolgt am 28. Mai um 15:30 Uhr. Weiterlesen »

Themen: 24h-Rennen, ADAC GT Masters | Kein Kommentar »

24h-Rennen 2016: AMG-Team HTP Motorsport mit drei Mercedes-AMG GT3 am Start

Von Sascha Kröschel | 25.Mai 2016

Mercedes AMG GT3Mit der 44. Auflage des ADAC Zurich 24h-Rennens am Nürburgring, steht diese Woche die härteste Herausforderung für Mensch und Maschine an. Nach der langen Vorbereitungsphase, freut sich das AMG-Team HTP Motorsport auf die Teilnahme mit drei Mercedes-AMG GT3 auf der wohl berühmtesten Rennstrecke der Welt.

Mit 160 Teams und über 600 Piloten wird das 24h-Rennen auch in diesem Jahr wieder ein großartiges Rennen. Weiterlesen »

Themen: Motorsport | Kein Kommentar »

FIA, DMSB, Bosch und Mach1 zeigen Elektro-Kart-Studie im Rahmen der Formel E in Berlin

Von Sascha Kröschel | 23.Mai 2016

elektro-kart-studie Die hochklassige FIA-Formel-E-Meisterschaft bietet höchste Spannung – und zwar nicht nur im technischen Sinn, wie Fanzuspruch und Medienecho der Elektro-Rennserie beweisen. In Zukunft soll der Motorsportnachwuchs seine Karriere aber bereits als „Electrical Native“ beginnen. Die „FIA Electric and New Energy Championships Commission“ und der DMSB nahmen deshalb den Formel-E-Lauf am 21. Mai 2016 in Berlin zum Anlass, um die erste Studie eines rein elektrisch angetriebenen High-Performance-Go-Karts zu zeigen. Von 0 auf 100 km/h in unter fünf Sekunden, Höchstgeschwindigkeit über 130 km/h, Reifenquietschen, volles Drehmoment ab dem ersten Antippen des Fahrpedals. Was fehlt, sind dröhnende Motorengeräusche und Benzingeruch in der Luft.  Weiterlesen »

Themen: Motorsport | Kein Kommentar »

ADAC 24h Classic: Mercedes Fahrer Juncadella startet im EVO II

Von Sascha Kröschel | 23.Mai 2016

Mercedes 190E Evo IISie fahren wieder: Der Mercedes-AMG DTM-Rennfahrer Daniel Juncadella geht am 27. Mai 2016 mit dem von Mercedes-Benz Classic aufgebauten EVO II erneut auf der Nürburgring Nordschleife in der Youngtimer Trophy an den Start. Wie im vergangenen Jahr absolviert er das Drei-Stunden-Rennen der ADAC 24h Classic. Juncadella teilt sich das Cockpit mit dem Fernsehmoderator Matthias Malmedie („Grip – Das Motormagazin“, RTL II). Der Mercedes 190 E Evo II ist einer der berühmtesten und erfolgreichsten Rennsportwagen der DTM-Geschichte. Mercedes-Benz Classic hat das Fahrzeug authentisch nach dem Vorbild der Gruppe-A-Rennwagen der frühen 1990er-Jahre aufgebaut und setzt es seit 2013 in der Youngtimer Trophy ein. Weiterlesen »

Themen: Motorsport | Kein Kommentar »

Spielberg Race 4 – Timo Glock zeigt Stärke

Von Kerstin Prange | 22.Mai 2016

Spielberg Race 4 - Timo Glock zeigt Stärke

Spielberg Race 4 – Timo Glock zeigt Stärke

Der Start zeigte noch die Reihenfolge der Startaufstellung. In der zweiten Runde konnte Glock bereits Blomqvist überholen und kämpfte sich an den Spitzenreiter Green heran. In der dritten Runde übernahme dann Glock die Führung. In dieser Runde rutschte Müller ins Kiesbett und das Safetycar kam zum Einsatz. Somit rückte das Fahrerfeld wieder ganz eng zusammen und es konnte nur der richtige Moment am Gaspedal Glock an der Spitze halten.

Spielberg Race 4 – Timo Glock zeigt Stärke

Glock konnte seine Spitzenposition halten und nach den Boxenstopps sortierte sich das Fahrerfeld neu – Glock zeigt Stärke und fuhr souverän das Rennen 4 zum Sieg. Zum wiederholten Mal stand jetzt Glock in Spielberg auf dem Podium, diese Strecke gehört zu seinen Favoriten.

Spielberg Race 4 - Timo Glock zeigt Stärke | foto: art of speed.net

Spielberg Race 4 – Timo Glock zeigt Stärke | foto: art of speed.net

Spielberg Race 4 - Timo Glock zeigt Stärke | im Gespräch mit Norbert Haus| foto: art of speed.net

Spielberg Race 4 – Timo Glock zeigt Stärke | im Gespräch mit Norbert Haus| foto: art of speed.net

Spielberg Race 4 - Timo Glock zeigt Stärke | foto: art of speed.net

Spielberg Race 4 – Timo Glock zeigt Stärke | foto: art of speed.net

Spielberg Race 4 - Timo Glock zeigt Stärke | Sektdusche nach einem hißen Rennen| foto: art of speed.net

Spielberg Race 4 – Timo Glock zeigt Stärke | Sektdusche nach einem hißen Rennen| foto: art of speed.net

Glock musste immer wieder auf seine Disqualifikation von Hockenheim Fragen beantworten. Er zeigte sich jedoch völlig entspannt, „so ist halt Rennsport, so sind die Regeln“.

Er wollte  das Können seines YELLOW BEAST zeigen und das ist ihm am Spielberg beeindruckend gelungen. Sein Auto war top, seine Strategie hat gestimmt und sein Team hat beim Boxenstopps gekämpft, um keine Sekunde zu verlieren.

Themen: DTM | Kein Kommentar »

« Vorangehende Artikel