Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Tagfahrlicht ist keine Gefahr für schwache Verkehrsteilnehmer

    Von |

    Seit 7. Februar 2011, dürfen europaweit neue Fahrzeugmodelle nur noch dann zugelassen werden, wenn sie mit einem sogenannten Tagfahrlicht ausgerüstet sind. Aus diesem Grund hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) in Berlin in einem zweieinhalbjährigen Projekt gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin und dem Forschungsinstitut Human-Factors-Consult untersucht, welche Auswirkungen das Fahren mit Licht am Tage auf die Sicherheit im Straßenverkehr, vor allem für schwächere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Radfahrer sowie Motorradfahrer, hat.

    Nach umfangreichen Versuchsreihen im Lichtkanal, im Fahrsimulator und im realen Straßenverkehr hat die UDV festgestellt, dass weder der Blick von Autolenkern durch Tagfahrlicht „gebunden“, noch ein schwacher Verkehrsteilnehmer später oder gar nicht gesehen wird. Negative sicherheitsrelevante Einflüsse auf schwächere Verkehrsteilnehmer waren in verschiedenen Szenarien nicht zu messen. Auch Motorradfahrer, die bislang tagsüber schon mit Licht unterwegs sind, werden durch beleuchtete Autos nicht so „maskiert“, dass sie beispielsweise dem Gegenverkehr nicht mehr auffallen.

    Bei trübem Wetter oder Regen erfolgt zwar eine etwas längere Blickzuwendung auf das beleuchtete Auto, die jedoch nicht zu Lasten anderer Verkehrsteilnehmer geht.

    Print Friendly, PDF & Email

    Themen:

    | | | |

    1 Kommentar »

    Ein Kommentar to “Tagfahrlicht ist keine Gefahr für schwache Verkehrsteilnehmer”

    1. Miri Scholz meint:
      25.Februar 2011 um 15:43

      Ich frage mich, warum das jetzt erst kommt! In anderen europäischen Ländern ist man auch früher auf diese Idee gekommen!