Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    ADAC GT Masters 2011: Showdown in Hockenheim

    Von |

    Das Beste einer spektakulären ADAC GT Masters-Saison 2011 kommt zum Schluss. Beim großen Finale in Hockenheim vom 30. September bis 2. Oktober 2011 kämpfen noch insgesamt sechs Fahrer mit BMW ALPINA, Lamborghini und Audi um den Titel. Die Titelkontrahenten stehen beim Finale einer Konkurrenz gegenüber, die so stark ist wie nie zuvor. Das ADAC GT Masters erwartet für die beiden Finalläufe mehr als 40 Sportwagen. Erstmals stehen sich Fahrzeuge von zehn verschiedenen Herstellern gegenüber.

    Zwei Rennen trennen Margaritis/Lunardi vom möglichen Titel
    Als Tabellenführer reisen Alexandros Margaritis (27, Köln) und Dino Lunardi (32, F) im BMW ALPINA B6 des Team Engstler zum Finale. Nach ihrem dritten Saisonsieg beim vorletzten ADAC Masters Weekend im niederländischen Assen haben der ehemalige DTM-Pilot und der Sportwagenspezialist aus Frankreich in der Tabelle 28 Punkte Vorsprung. Margaritis mahnt aber, trotz der guten Ausgangsposition die Champagnerkorken nicht vorzeitig knallen zu lassen.

    Stuck-Brüder setzen beim Finale auf Angriff
    Auf der Pole Position der Verfolger stehen Ferdinand (20, A) und Johannes Stuck (24, A), die sich mit insgesamt vier Saisonsiegen im Reiter-Lamborghini Gallardo auf Tabellenrang zwei gefahren haben. Die größte Herausforderung der Saison steht den Söhnen von Rennsportlegende Hans-Joachim „Striezel“ Stuck noch bevor. Denn in Hockenheim müssen die Lamborghini-Piloten alles daran setzen, den Rückstand von 28 Punkten aufzuholen.

    Dabei heißt es für die Stuck-Brüder aber auch in den Rückspiegel zu schauen. Denn ADAC GT Masters-Vizemeister Christopher Mies (22, Heiligenhaus) lauert im ABT-Audi R8 nur drei Punkte zurück. Auch Luca Ludwig (22, Bonn), der im zweiten ABT-Audi R8 LMS zusammen mit Lokalmatador Jens Klingmann (21, Leimen) startet, hat mit 42 Punkten Rückstand noch rechnerische Titelchancen.

    Starke Lokalmatadore haben das Podium im Visier
    Audi-Pilot Jens Klingmann aus Leimen ist nicht der Einzige, der in unmittelbarer Nähe des Hockenheimrings aufgewachsen ist. Auch Mercedes Benz SLS AMG-Fahrer Andreas Wirth (26) aus Heidelberg kennt das badische Motodrom bestens. Wirth hat beim Saisonfinale noch ein großes Ziel. Bei seinem Heimspiel will sich der ehemalige ChampCar-Pilot gegen seine Teamkollegen Dominik Baumann(18, A)/Hari Proczyk (35, A) und Lance-David Arnold (25, Duisburg)/Andreas Zuber (27, UAE) durchsetzen, um die Saison als bestplatzierter Fahrer in einem Mercedes Benz SLS AMG in der Tabelle abzuschließen. Bei ihrem „Heim-Grand Prix“ wollen auch Swen Dolenc (43, Maulbronn) und Otto Klohs (51, Ludwigshafen) gut abschneiden, die beide starten in einem Porsche 911 von FACH AUTO TECH in der Amateurwertung.

    Welcher Teamchef holt sich den größten Preisgeld-Scheck?
    So offen wie der Kampf um die Spitze ist auch noch die Teamwertung. Das Lamborghini-Team Reiter liegt knappe neun Punkte vor dem Team Engstler. Mit Chancen auf die erfolgreiche Verteidigung des Teamtitels reist auch ABT Sportsline nach Hockenheim, allerdings muss die Mannschaft aus dem Allgäu 27 Punkte aufholen. Alle drei Teams werden in Hockenheim auf maximale Punkte taktieren, denn sowohl Hans Reiter, Franz Engstler und auch Christian Abt wollen bei der Meisterfeier am Sonntagabend den größten Scheck in der Teamwertung mit nach Hause nehmen. Für die Fahrer in der Amateurwertung als auch unter den Teams wird insgesamt ein Preisgeld in Höhe von 150.000 € ausgeschüttet.

    Ford GT sorgt für noch mehr Vielfalt im Feld der Supersportwagen
    Das ADAC GT Masters-Finale glänzt mit mehr als 40 Supersportwagen und einer Markenvielfalt, die ihresgleichen sucht. Erstmals treten im ADAC GT Masters Sportwagen von zehn verschiedenen Herstellern an. Das Team Lambda Performance aus Wiesbaden bringt zwei Ford GT für den FIA GT1-Vizeweltmeister Thomas Mutsch (32, Bitburg) und Rennfahrersohn Nicki Thiim (22, DK) sowie FIA GT1-WM-Fahrer Alex Müller (32, Rees) und ADAC GT Masters-Rückkehrer Achim Winter (52, München) an den Start. Mit dem Rekordstarterfeld gewinnt das ADAC GT Masters auch immer mehr an Internationalität, denn die Hälfte aller Piloten, die bisher in der Saison 2011 in der populärsten GT-Serie Europas gestartet sind, kamen aus dem Ausland.

    Spannender Titelkampf in der Amateurwertung
    Noch enger als an der Tabellenspitze kämpfen die schnellsten Amateure im ADAC GT Masters um die Amateurwertung. Marc A. Hayek (40, CH) eroberte mit seinem fünften Saisonsieg im Reiter-Lamborghini Gallardo beim letzten Rennen in den Niederlanden die Tabellenführung von Swen Dolenc zurück. Engster Verfolger von Hayek beim Finale ist nun Mercedes Benz SLS AMG-Fahrer Oliver Mayer (53, Ingolstadt) aus dem Team Black Falcon, der 12 Punkte hinter Hayek liegt. Doch auch Dolenc hat noch Titelchancen, der Porsche-Fahrer lauert neun Punkte hinter Mayer. Nicht mehr im Titelrennen liegen die Callaway-Corvette-Piloten Sven Hannawald (36, München), der zusammen mit dem ehemaligen Formel 1-Vizeweltmeister und DTM-Piloten Heinz-Harald Frentzen (44, Neuss) startet, und Toni Seiler (53, CH) auf den Tabellenrängen vier und fünf. Sowohl Hannawald wie auch Seiler wollen die Saison allerdings als bestplatzierter Corvette-Pilot beenden.

    Print Friendly, PDF & Email

    Themen:

    |

    Kommentare deaktiviert für ADAC GT Masters 2011: Showdown in Hockenheim

    Kommentare geschlossen.