Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    24h-Rennen Nürburgring: rent2Drive-racing wartet auf den Startschuss

    Von |

    rent2Drive BMWDas Team rent2drive-racing aus Döttingen setzt in der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) bis zu vier Fahrzeuge im Kampf um Punkte und Pokale ein. Mit einem Aston Martin Vantage in der SP10 wagte das Team zuletzt einen Vorstoß in eine der Top-Klassen der Serie. Bei dem in wenigen Tagen startenden 24h-Rennen auf der legendären Nürburgring Nordschleife gilt jedoch alle Konzentration den Münchner Boliden des Teams.

    „Wir sind startklar – ready to go, für uns kann es losgehen“, so David Ackermann, Teamchef und Fahrer des in Ringnähe ansässigen Teams rent2drive-racing. Natürlich, ergänzt er, werde noch an Feinheiten gearbeitet, doch im wesentlichen seien alle Vorbereitungen abgeschlossen.

    Mit zwei Autos startet das Team in die 41. Auflage des internationalen ADAC 24h-Rennen am kommenden Pfingswochenende. Dabei setzt das Team auf die Zuverlässigkeit und Leistungsstärke der bereits bewährten BMW M3 Boliden, die in der Klasse V6 an den Start gehen. „Insgesamt sind bislang 13 Starter in der Klasse V6 genannt. Die V-Klasse umfasst sämtliche VLN-Serienwagen mit einem Hubraum von 3,0 bis 3,5 Liter. Unsere Gegner sind nicht zu unterschätzen. Es wir auf jeden Fall spannend, denn auch in Sachen Fahrer liegen die Leistungen eng beieinander“, prognostiziert David Ackermann.

    Die „Speerspitze“ des Teams wird der BMW M3 mit der Startnummer 173 sein, pilotiert von einem extrem erfahrenen und sehr schnellen Quartett. Jens Riemer (Espelkamp), Carsten Welschar (Petershagen), Jörg Wiskirchen (Euskirchen) und David Ackermann (Döttingen) wechseln sich bei der Arbeit hinterm Volant ab. Auf dem zweiten BMW mit Startnummer 172 werden sich Andrei Sidorenko, Dmitriy Lukovnikov (beide Russland), Marc Jaussi (Schweiz) und Bernd Kleeschulte (Büren) die 24h-Hatz teilen.

    Die technische Betreuung erhält das Team, wie in den letzten Jahren, von Johannes Scheid. David Ackermann erklärt: „Johannes Scheid setzt beim diesjährigen 24h-Rennen kein eigenes Auto ein und kann sich voll und ganz auf unsere Autos konzentrieren.“

    Was sich David Ackermann wünscht, beschreibt er folgendermaßen: „Zunächst wünsche ich allen Fahrern und Teams ein unfallfreies, faires Rennen, viel Spaß und Erfolg. Oberste Priorität für rent2drive-racing ist ein unbeschadetes Überqueren der Ziellinie nach 24 Stunden.Wenn wir dann noch mit guten Rundenzeiten in der Klasse im vorderen Drittel landen, sind meine Erwartungen und die vom Team ganz und gar erfüllt.“

     

    Themen:

    | | |

    Kommentare deaktiviert für 24h-Rennen Nürburgring: rent2Drive-racing wartet auf den Startschuss

    Kommentare geschlossen.