Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

      Keine Veranstaltung gefunden
  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    VLN: Rowe Racing zieht beide Fahrzeuge vom Start zurück

    Von |

    Rowe Racing VLN 3.Lauf Nürburgring SLS AMG GT3Rowe Racing hat schweren Herzens beide AMG SLS GT 3 vom Start beim 5. Lauf zur VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring zurückgezogen. Grund hierfür ist die derzeit gültige „Balance of Performance“ (BoP), die nach Meinung von Teameigner Michael Zehe die GT3-Fahrzeuge von Audi und Porsche bevorteilt.

    Beide Hersteller hatten zur Saison 2013 neue Performance-Kits entwickelt, die nach inoffizieller Aussage von Porsche bis zu 0,4s/km an Zeitvorteil bieten sollen. Dies bestätigte sich beim 4. Lauf  zur VLN, in dem der Porsche von Timbuli Racing mit 8:03 im Qualifying schon glänzen konnte und diese Zeit dann in der 2. Rennrunde mit ca. 90 Liter (entspricht ca. 65 kg) im Tank mit einer Zeit von 8:06 mehr als bestätigte. Getoppt wurden diese Fabelzeiten dann sogar vom Frank Stippler im Audi. Mit 8:04,6 im Qualifying und einer Zeit von 8:03,1 in der 2. Rennrunde mit ebenfalls fast vollem Tank wurde eindrucksvoll bewiesen, dass die Performance-Pakete ihre Wirkung nicht verfehlt haben. Im Interview der Kölnischen Rundschau stellte Stippler klar, dass er eine Zeit unter 8 Minuten für möglich hält. Im Gegensatz dazu fahren der Mercedes SLS und die BMW Z4 GT3 ähnliche Rundenzeiten wie im Vorjahr und verlieren damit pro Runde   8 – 10 Sekunden.

    Die Aufgabe der „Balance of Performance“ (BoP) ist es, unterschiedliche Fahrzeugtypen in den Rundenzeiten einander anzunähern. Es ist die Aufgabe des Technikausschusses des ADAC Nordrhein, für die VLN die Einstufung vorzunehmen. Die   beiden Ausschussmitglieder Martin Marx und Norbert Kreyer waren allerdings der Meinung, dass die neuen Updates von Audi und Porsche – die 70 bis 80 TEuro kosten – keinen Einfluss auf diese neuen Fabelzeiten haben. Sie waren übrigens die einzigen Teilnehmer in der Diskussion am Nachmittag, die den Argumenten von Rowe Racing, AMG, Dunlop und auch den Technikern der VLN, nicht folgen wollten.

    Rowe Racing betont ausdrücklich, dass es dem Team nicht darum geht, mehr Leistung zu bekommen, sondern die Performance der GT3-Fahrzeuge so zu balancieren, dass zum Einen Zeiten von 8 Minuten nicht möglich sind und zum Anderen alle Teams eine faire Siegchance haben. Die Sicherheitsrisiken durch  Zeiten um die 8 Minuten, die der Technikausschuss in Person der Herren Kreyer und Marx hier in Kauf nehmen, um den Vorteil für Audi und Porsche aufrecht zu erhalten, halten wir für grob fahrlässig. Das kann nach Meinung von Rowe nicht der richtige Weg sein.

     

    Das Team hofft, dass bis zum 6h-Rennen im August die Vernunft die Oberhand gewinnt, und der Technikausschuss des ADAC Nordrhein die „Balance of Performance“ ihrem eigentlichen Sinn, nämlich unterschiedliche Fahrzeugkonzepte anzugleichen und gleichzeitig die Unterschreitung von zu schnellen Rundenzeiten zu verhindern, wieder einen Sinn verleiht.

     

    Michael Zehe abschließend: „Wir bedauern, unseren vielen Fans diese traurige Nachricht übermitteln zu müssen, hoffen aber auf Verständnis für unsere Entscheidung, die im Hinblick auf die Sicherheit aller Teilnehmer und das sportlich faire   Miteinander, von uns so getroffen wurde.“

    Print Friendly, PDF & Email

    Themen:

    | | | | |

    1 Kommentar »

    Ein Kommentar to “VLN: Rowe Racing zieht beide Fahrzeuge vom Start zurück”

    1. pascal meint:
      20.Juli 2013 um 10:35

      verstehe ich nicht was stellen die sich so an ich schaue gerade ins live timing und was sehe ich da den alzen mit dem bmw und ner zeit von 8,02,xxx aus dem training mit einem z4 gt3 der ja auf dem selben level sein sollte wie der sls wurde ja angegeben im bericht find es komisch mercedes ist eh komisch für mich stinkt da was!!!