Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    ADAC GT Masters: Licht und Schatten für das Polarweiss Racing Team am Nürburgring

    Von |

    Polarweiss Racing Mercdes SLS NürburgringPolarweiss Racing feierte auf dem Nürburgring am Wochenende den bisher größten Erfolg im ADAC GT Masters: In der Eifel fuhren Maximilian Buhk und Maximilian Götz am Samstag im Mercedes-Benz SLS AMG zum ersten Sieg von Polarweiss Racing. Damit standen Buhk/Götz nur sechs Tage nach ihrem Erfolg bei den 24 Stunden von Spa in Belgien wieder ganz oben auf dem Podium. Grund zum Jubeln hatten auch Andreas Simonsen und Sergey Afanasiev, die im zweiten Flügeltürer von Polarweiss Racing als Dritte erstmals den Sprung auf das Podium schafften.

    Im ersten von zwei Rennen machten die vier Fahrer von Polarweiss Racing alles richtig: Maximilian Buhk setzte sich nach einem guten Start auf Rang drei und direkt hinter zwei Corvette. Als sich die beiden Corvette nach einem Kontakt kurz nach dem Fahrerwechsel von Buhk auf Götz drehten, nutzte ADAC GT Masters-Titelverteidiger Götz seine Chance und übernahm die Führung. Die Spitzenposition gab der Franke bis zum Fallen der Zielflagge nicht mehr ab und stellte den ersten Saisonsieg von Mercedes-Benz im ADAC GT Masters sicher. Den Erfolg für Polarweiss Racing komplettierten Simonsen und Afasaniev, die mit konstant schneller Fahrt Dritte wurden.

    Im zweiten Lauf am Sonntag hatten die Piloten von Polarweiss Racing hingegen Pech. Götz wurde bereits wenige Meter nach dem Start Opfer einer Attacke von einem Konkurrenten und musste das Rennen vorzeitig beenden. Simonsen/Afasaniev fuhren ein gewohnt konstantes Rennen, hatten allerdings einen Ausrutscher, nachdem ein Porsche Kühlwasser auf der Strecke verlor. Als Zehnte im zweiten Rennen ist das schwedisch-russische Duo die einzige Fahrerpaarung, die bisher in allen Saisonläufen des ADAC GT Masters gepunktet hat. Nach acht von 16 Rennen sind Buhk/Götz Dritte in der Fahrerwertung, Simonsen/Afanasiev liegen auf Rang fünf. In der Teamwertung steht Polarweiss Racing zur Saisonmitte auf Rang drei.

    Das ADAC GT Masters macht nur eine kurze Pause: Bereits am kommenden Wochenende geht es auf dem Red Bull Ring in Österreich weiter. In Österreich startet das ADAC GT Masters in die zweite Saisonhälfte.

    Print Friendly, PDF & Email

    Themen:

    | | | | |

    Kommentare deaktiviert für ADAC GT Masters: Licht und Schatten für das Polarweiss Racing Team am Nürburgring

    Kommentare geschlossen.