Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Porsche Supercup: MRS in der Wüste

    Von |

    Porsche 911 GT3 Cup 2013 SupercupDer Porsche Supercup beendete seine Saison am vergangenen Wochenende im Rahmen des Formel 1 GP von Abu Dhabi auf YAS Marina Island mit zwei Rennen. Während das MRS-Team nun schon zum wiederholten Male auf dem YAS Marina Circuit war, so war es für alle drei MRS-Piloten an diesem Wochenende eine Premiere. Besonders schwierig war der Einstieg als Gastfahrer für den japanischen Neuzugang im Team Kenji Kobayashi, für den sowohl das Rennfahrzeug als auch die Strecke völlig neu waren.

    Ganz „Supercup like“, ging es auf den ersten 15 Rängen im Qualifying wieder extrem eng zu und das obwohl die Rundenzeiten über zwei Minuten lagen. Mit einem Rückstand von nur 0,8 Sekunden musste sich Jean-Karl Vernay mit einem 14. Startplatz zufrieden geben, Roar Lindland kam über Startplatz 22 nicht hinaus, Kenji Kobayashi belegte Startplatz 25.

    Das erste Rennen am Samstag war für Jean-Karl Vernay ein sehr kurzes. Nach nur wenigen Runden quittierte die Kupplung Ihren Dienst, Roar Lindland musste sich im hinteren Feld mit einigen Konkurrenten auseinandersetzen und hatte alle Hände voll zu tun. Am Ende belegte Roar Platz 20 und Kenji Kobayashi Rang 23.

    Das Rennen am Sonntag begann für Jean-Karl Vernay viel besser als am Vortag, von Platz 14 gestartet kämpfte er sich bis auf Rang zehn vor. Roar Lindland hingegen wurde sehr früh im Rennen in eine Kollision verwickelt und musste seinen Elfer mit einem Schaden an der Radaufhängung abstellen. Nach einem heftigen Verbremser in der Anfangsphase, musste Kenji Kobayashi das Rennen mit einem Bremsplatten im Vorderrad überstehen und überquerte als Zwanzigster die Ziellinie.

    Im Nachgang zum Rennen wurde Jean-Karl Vernay jedoch für das zweite Rennen von den Sportkommissaren disqualifiziert, weil er nicht zum obligatorischen Wiegen erschienen ist. Vernay blieb somit punktelos beim Finale auf YAS Island.

    Karsten Molitor: „Zunächst unseren Glückwunsch an Nicki Thiim und sein Attempto Team zum Gewinn der Meisterschaft. Für uns geht eine schwierige Saison im Porsche Supercup zu Ende, der Ausgang des letzten Rennens ist bezeichnend für den Saisonverlauf. Es ist sehr bitter, dass Jean-Karl Vernay wegen eines einfachen Regelverstoßes seinen guten 10. Rang verspielt hat, dafür haben wir kein Verständnis. Roar Lindland hatte wieder sehr viel Pech am Wochenende, er muss definitiv mehr testen, um die gesetzten Ziele im Supercup zu erreichen. Für unseren japanischen Neuzugang Kenji Kobayashi war der Supercup sicher eine tolle Erfahrung, er hat sich für ein „Reinschnuppern“ achtbar aus der Affäre gezogen. Wir bedanken uns bei unserem gesamten Team für die gute Arbeit, bei unseren Freunden und Fans für das Daumendrücken und bei unseren Partnern für die Unterstützung. Wir werden auch in 2014 wieder im Supercup angreifen, soviel können wir schon heute sagen.“

    Print Friendly, PDF & Email

    Themen:

    | | |

    Kommentare deaktiviert für Porsche Supercup: MRS in der Wüste

    Kommentare geschlossen.