Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    24h-Rennen Le Mans 2014: Bosch-Technik in nahezu jedem zweiten Fahrzeug in Le Mans

    Von |

    Bosch Motorsteuergerät und Display in DTM FahrzeugenTechnik von Bosch geht beim 91. Rennen der 24 Stunden von Le Mans in nahezu jedem zweiten Fahrzeug ins Rennen. Das Bosch-Portfolio in 27 der insgesamt 56 Fahrzeuge im Starterfeld umfasst dabei Elektronik- und Hydraulikkomponenten sowie Sicherheitstechnik. Die Einspritztechnik von Bosch ist seit dem Jahr 2000 ein Siegesgarant beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans. In den vergangenen sieben Jahren haben sich ausschließlich Fahrzeuge mit Diesel- und Diesel-Hybridantrieb von Audi Sport und Peugeot Sport den Gesamtsieg gesichert. Von 2000 bis 2006 siegten in Le Mans Fahrzeuge mit Saugrohr- und Benzin-Direkteinspritzung des Stuttgarter Zulieferers.

    Audi R18 e-tron quattro (LMP1):

    Für den Audi R18 e-tron quattro ist Bosch Entwicklungspartner und liefert sowohl die Einspritztechnik als auch Kernkomponenten des Elektroantriebs. „Bosch und Audi kombinieren die Vorteile des Diesels mit der Kraft eines zusätzlichen Elektroantriebs“, sagt Dr. Markus Heyn, Vorsitzender des Geschäftsbereichs Bosch Diesel Systems. „Das hohe Drehmoment und der niedrige Verbrauch eines Dieselmotors kommen auch den Autofahrern täglich im normalen Straßenverkehr zu Gute.“ 2013 hatte knapp die Hälfte aller neu zugelassenen Pkw in Deutschland einen Dieselantrieb, in Europa (EU15) sogar 54 Prozent.

    Bosch liefert für den Audi R18 e-tron quattro:

    Chevrolet Corvette C7 (LM GTE-Pro):

    Für Sicherheit speziell bei Langstreckenrennen sorgt in den Chevrolet-Corvette-C7-Fahrzeugen das System zur Kollisionswarnung von Bosch. Es basiert auf einem Long-Range-Radarsensor der dritten Generation (LRR3), der am Heck des Fahrzeuges verbaut ist. Der LRR 3 beobachtet permanent den Raum bis zu 250 Meter weit hinter dem Fahrzeug und erfasst zeitgleich bis zu 32 Objekte sowie deren Abstand und Relativgeschwindigkeit zum eigenen Auto. Das System kombiniert diese Daten mit einer Videokamera und zeigt sie dem Fahrer auf einem Display im Cockpit an. Der Fahrer hat damit direkt im Blickfeld, wie viele Fahrzeuge sich hinter ihm befinden, wie schnell sie sich nähern und auf welcher Seite sie überholen wollen.

    Weitere wichtige Bosch-Komponenten in den beiden Chevrolet-Corvette-C7-Fahrzeugen mit neuem Benzin-Direkteinspritzmotor:

    Ferrari 458 Italia (LM-GTE Pro und LM-GTE Am):

    Die Ferrari 458 Italia-Fahrzeuge fahren beim Langstreckenklassiker mit einer Benzin-Direkteinspritzung von Bosch bestehend aus Steuergerät MS 5.1, Endstufen-Box sowie Hochdruck-Einspritzventilen und Hochdruckpumpe. Weiterhin informiert das freiprogrammierbare Display DDU 8 den Fahrer auf bis zu zwölf Displayseiten während des Rennens über wichtige Fahrzeugdaten.

    Porsche 911 RSR und Porsche 911 GT3 RSR (LM-GTE Pro und LM-GTE Am):

    Die Fahrzeuge der Porsche-Modelle 911 RSR und Porsche 911 GT3 RSR treten in Le Mans mit Motorsteuergeräten, Datenspeichern sowie Startern und einer Vielzahl von Sensoren von Bosch beispielsweise für Druck und Temperatur an.

    Themen:

    | |

    Kommentare deaktiviert für 24h-Rennen Le Mans 2014: Bosch-Technik in nahezu jedem zweiten Fahrzeug in Le Mans

    Kommentare geschlossen.