Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    Pechsträhne für Molitor Racing Systems am letzten Wochenende

    Von |

    Nissan GTR GT3 MRSMolitor Racing Systems wurde an diesem Wochenende von einer Pechsträhne verfolgt. Sowohl bei den ADAC GT Masters als auch in der Blancpain Endurance Serie hatten die Nissan GT-R mit technischen Problemen zu kämpfen. Einziger Lichtblick war die hervorragende Fahrt von Christian Engelhart beim Porsche Supercup in Österreich – von zehn gestartet kam er noch als Fünfter ins Ziel – sowie ein dritter Platz in der Gentlemen-Wertung der GT Masters.

    ADAC GT Masters, Spa (Belgien)
    Auch beim fünften und sechsten Meisterschaftslauf der ADAC GT Masters wurde das MRS-Team vom Pech verfolgt. Trotz einer Generalüberholung und Testfahrten vergangene Woche in England, gingen die Probleme für die beiden Nissans #22 und #23 auch in Spa weiter. Technische Defekte hinderten die Rennboliden bereits im Qualifying daran, eine gute Ausgangslage für das Rennen zu schaffen.

    Im ersten Lauf am Samstag startete Florian Scholze im #22 von Platz 15. Nach einem guten Start lag er bald auf dem neunten Platz. Kurz vor Ende seines Stints konnte Scholze einen Einschlag in der Bus-Stopp-Schikane gerade noch vermeiden, als er wegen ABS-Problemen geradeaus preschte. Dominic Jöst übernahm den Nissan und musste sich nach einer Runde neue Reifen holen, die bei dem Ausritt von Scholze zuvor beschädigt wurden. Ins Ziel kam die #22 schließlich auf Position 17. Den Nissan #23 erwischte es noch schlimmer. Von Startplatz 21 aus lieferte sich Marc Gassner über ein paar Runden einen tollen Zweikampf mit dem #12 BMW. Leider musste das Auto an die Box um ein Problem am Kurbelwellensensor zu beheben. Florian Strauß wurde dann auf die Strecke geschickt und fuhr in der Schlussphase des Rennens teils bessere Rundenzeiten als die Spitze. Ein 18. Platz war daher sehr enttäuschend.

    Während der Einführungsrunde zum zweiten Rennen begann der typische Regen in Spa. Der Start wurde abgebrochen und kurze Zeit später unter dem Safety Car freigegeben. Unter äußerst schwierigen Bedingungen konnten sowohl Dominic Jöst als auch Florian Scholze ein gutes Rennen absolvieren und kamen als Dritte der Gentlemen-Wertung und 13. im Gesamtklassement ins Ziel.

    Blancpain Endurance Serie, Paul Ricard (Frankreich)
    An diesem Wochenende diente das 1000km-Rennen in Paul Ricard zur Vorbereitung für das 24h-Rennen in Spa Ende Juli. Doch es sollte für das MRS-Team nicht das erhoffte Wochenende werden. In den freien Trainingssessions konnte der #73 Nissan GT-R NISMO GT3 noch gute Rundenzeiten verbuchen, doch bereits im Qualifying kam das Team mit den Fahrern Craig Dolby, Sean Walkinshaw und Martin Plowman nicht über einen 34.Startplatz hinaus.

    Dolby startete sehr gut in das Sechs-Stunden-Rennen und begann frühzeitig seine Aufholjagd durch das Feld. Nach der ersten halben Stunde lag der #73 Nissan schon auf Platz 19, beim Boxenstopp übernahm Walkinshaw das Auto auf Platz 13, doch als er nach seinem Stint den Nissan an Plowman weiterreichte, fingen die Probleme an. Erst gab es ein Leck im Turbosystem, danach der Ausfall des Kurbelwellensensors.

    Porsche Supercup, Red Bull Ring Spielberg (Österreich)
    Nach der absoluten Trainingsbestzeit für Christian Engelhart im #14 MRS-Porsche lagen die Erwartungen hoch, dass der Ingolstädter seinen Rückstand in der Meisterschaft des Porsche Supercups in Österreich verkleinern könnte.

    Doch ein nasses Zeittraining auf dem Red Bull Ring brachte nicht den Startplatz ein, den man sich erhofft hatte. Engelhart musste seine schnellste Runde abbrechen, als im dritten Sektor die rote Flagge geschwenkt wurde. Somit reichte es nur für einen zehnten Platz. Sein Teamkollege Spike Goddard hatte noch mehr Pech. Auf Runde zwei fuhr ihm der Franzose Nicolas Armindo in die rechte Seite und nach erheblichem Schaden am 15er Porsche, musste der Australier sein Qualifying frühzeitig beenden. Ein 27. Startplatz war danach das Resultat.

    Christian Engelhart hatte einen guten Start in das Rennen und lieferte sich schon früh einen tollen Positionskampf mit Jeffrey Schmidt um Platz 8. Während andere Fahrerkollegen übermütige Überholmanöver wagten und kollidierten, konnte der 28-Jährige sukzessive seine Aufholjagd starten und Plätze gut machen. Nach einer tollen Fahrt vorbei an Robert Lukas kam Engelhart als hervorragender Fünfter über die Ziellinie.

    Spike Goddard hatte ein ebenso tolles Rennen und rollte das Feld von hinten auf. Der junge Australier startete von Platz 27 aus und machte während des gesamten Rennens tolle Fortschritte. Platz 15 war die Belohnung, eine tolle Leistung für den Rookie.

    Themen:

    | | | |

    Kommentare deaktiviert für Pechsträhne für Molitor Racing Systems am letzten Wochenende

    Kommentare geschlossen.