Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    ADAC GT Masters: Zweiter Platz für GRT in der Lausitz

    Von |

    GRT Lamborghini LausitzNur ganz knapp am Sieg vorbei – beim großen Motorsport Festival auf dem Lausitzring konnte das GRT Grasser Racing Team am Samstag (04.06.2016) erneut über einen Podestplatz von Rolf Ineichen und Christian Engelhart im ADAC GT Masters jubeln. „Das war ein Rennen, in dem für uns wirklich alles gepasst hat“, freute sich auch Teamchef Gottfried Grasser.

    Schon die freien Trainings waren für die beiden vielversprechend verlaufen: Einmal Platz eins, einmal Platz zwei – das gab Hoffnung für den Rest des Wochenendes. Als dann am Freitagnachmittag die beiden Qualifying-Sessions anstanden, sprang beide Male Startplatz vier heraus. Vor allem Rolf Ineichen war darüber überglücklich: „Ich habe von meiner Platzierung erst erfahren, als ich ausgestiegen bin. Als Trophy-Pilot so weit vorn zu landen, ist super – ich war überrascht. Meine Runde hat richtig gut geklappt, den Reifen habe ich perfekt genutzt. Die Runde danach hat schon nicht mehr so gut funktioniert. Danke an mein Team, die immer optimale Arbeit leisten.“  Auch im Rennen am Samstag machte der Schweizer wieder einen Super-Job, konnte sogar an Position drei an seinen Teamkollegen Christian Engelhart übergeben: „Das war ein richtig gutes Rennen für uns – wir sind sehr glücklich. Ich habe einen guten Start erwischt, habe keine Position verloren. Irgendwann ist es mir gelungen, den drittplatzierten BMW zu überholen. Das Auto hat bis zum Schluss super funktioniert, da mein Teamkollege Christian ja sogar noch fast um den Sieg gekämpft hat.“

    Engelhart hatte sich beim Boxenstopp auf Rang zwei nach vorne gearbeitet, nach zwei Safety-Car-Phasen wegen eines Abflugs von Rahel Frey und einer Kollision zwischen Daniel Abt und Markus Winkelhock konnte er in den Schlussrunden den von Beginn an führenden Porsche mit Martin Ragginger am Steuer sogar noch mächtig unter Druck setzen. „Ein riesiges Kompliment an meinen Teamkollegen Rolf“, bedankte sich der Köschinger.  „Er hat mir das Rennen für die zweite Hälfte praktisch auf dem Silbertablett serviert. Großartiger Job. Ich hatte am Schluss dann noch einen spannenden Kampf mit dem Porsche von Martin Ragginger um den Sieg. Wenn das Rennen noch länger gedauert hätte, dann hätte ich eine echte Chance gehabt. Ich bin ein paar Mal aus dem Windschatten gefahren und habe mich gezeigt, aber es hat nicht wirklich gereicht.“  Ganze 0,360 Sekunden fehlten am Ende zum Sieg – der bisher knappste GT Masters-Zieleinlauf des Jahres.

    Der Sonntag brachte dagegen eine große Enttäuschung für die bis dahin Viertplatzierten in der Meisterschaft: Christian Engelhart erwischte zwar einen guten Start, konnte sich auch gleich auf Position drei setzen, doch dann übertrieben es einige Fahrer in der ersten Kurve doch gewaltig, aus Rennsport wurde eher „Auto-Scooter“ á la Jahrmarkt – und das Auto mit der Nummer 63 bekam dabei so starke Beschädigungen ab, dass Engelhart es an der Box abstellen musste. „Ein anderer Lamborghini hat ihn so heftig getroffen, dass der Ölkühler kaputt ging. So ein Ausfall ist mit Blick auf die Meisterschaft natürlich bitter“, ärgerte sich Grasser. „Man kann sowieso der Eindruck bekommen, dass einige Leute hier doch ein bisschen sehr hart zu Werke gehen. Aber wenigstens war es eine gute Show für die fast 70 000 Zuschauer hier am Lausitzring.“

    Zunächst schienen Mirko Bortolotti und Luca Stolz für das Grasser Racing Team in die Bresche springen zu können. Bortolotti, normalerweise ja als absoluter Top-Qualifyer bekannt, hatte bei seinem GT-Masters-Debüt 2016 im Qualifying zwar keine optimale freie Runde erwischt und sich so mit Rang zehn begnügen müssen. Doch der Italiener nutzte das Durcheinander in der Startphase und fuhr sich gleich einmal auf Position vier nach vorne, überholte dann bei der Freigabe nach der notwendigen Safety-Car-Phase auch den Audi von Christopher Mies und etablierte sich auf Rang drei. Nach dem Boxenstopp kam Luca Stolz sogar als Zweiter wieder auf die Strecke, musste dann allerdings eine Corvette wieder passieren lassen. Doch Platz drei schien sicher, als die Rennleitung kurz vor Schluss eine Boxendurchfahrtsstrafe verhängte: „Wir waren in der Boxengasse bei der Ausfahrt mit 57 km/h unterwegs, aber die Sportkommissare waren der Meinung, wir hätten dabei die Corvette blockiert“, war Grasser sichtlich enttäuscht, „aber wir müssen die Entscheidung letztlich akzeptieren.“ Durch ein schönes Überholmanöver holte sich Luca Stolz in der letzten Runde immerhin noch Rang sieben und damit die beste Lamborghini-Platzierung des Rennens.

    Im ersten Rennen am Samstag waren die beiden von Rang fünf gestartet und dann auch auf Rang fünf ins Ziel gekommen, ein Ergebnis, mit dem Stolz nicht hundertprozentig zufrieden war: „Insgesamt ein schwieriges Rennen für uns. Wir sind von Rang fünf gestartet und wollten uns nach vorn orientieren, aber mussten dann im Endeffekt häufiger in den Rückspiegel schauen. Der fünfte Platz ist im Endeffekt okay, aber noch nicht ganz das Ergebnis, was wir uns erhofft haben.“  Mirko Bortolotti meinte danach, das Auto sei „insgesamt noch nicht ganz da, wo wir es haben wollen. Mit Rang fünf haben wir das Maximum erreicht. Im Zweikampf mit anderen Marken tun wir uns etwas schwer.“ Er freute sich jedoch auf jeden Fall, „wieder hier beim ADAC GT Masters zu sein. Das ist eine tolle Meisterschaft, die Kulisse am Lausitzring ist fantastisch.“

    Gerald Tweraser und der junge Nicolas Pohler im erstmals eingesetzten dritten Auto mit der Nummer 11 taten sich an beiden Tagen etwas schwerer, wurden aber zum Teil auch unschuldige Opfer wilder Attacken im Mittelfeld. Am Samstag sprang trotz eines „Umdrehers“ in der Anfangsphase, für den der Kontrahent auch prompt eine Strafe kassierte, und einer Boxendurchfahrtsstrafe wegen eines kleinen Vergehens beim Boxenstopp noch der 16. Platz heraus. Am Sonntag sorgten zwei Feindberührungen freilich dafür, dass der Lamborghini vorzeitig an der Box geparkt werden musste.

    „Ein wirklich guter Tag am Samstag, dafür am Sonntag umso mehr Pech“, war das Fazit von Teamchef Gottfried Grasser. „Aber mit so etwas muss man im Rennsport eben leben. Wichtig ist auch, dass wir wissen, dass wir konkurrenzfähig sind. Ein Dank an alle unsere Fahrer, Teammitglieder, Fans und Sponsoren!  Jetzt gibt es für alle eine kleine Pause, ehe es für uns Ende Juni in Frankreich in der Blancpain GT Series mit dem 1000-Kilometer-Rennen in Paul Ricard weiter geht!“

    Themen:

    | |

    Kommentare deaktiviert für ADAC GT Masters: Zweiter Platz für GRT in der Lausitz

    Kommentare geschlossen.