Motorsport Magazin Rhein-Berg
  • Terminkalender

  • Schlagwörter

  • « | Home | »

    24h N’ring: Vorschau auf 2018 Teil 2

    Von |

    VLN 1 Falken MotorsportNachdem Porsche einen Einsatz mit bis zu neun Porsche 911 GT3 R für das 24h Rennen auf dem Nürburging 2018 bekannt gegeben hat, haben nun auch andere Teams einen möglichen Start in der grünen Hölle angekündigt.

    So wird BMW Motorsport nächstes Jahr auf Klasse statt Masse setzen. Der Autohersteller aus München gab bekannt, dass einzig Rowe Racing als reines Werksteam von BMW am Fuße der Nürburgring fungieren wird. Neben Rowe kann sich auch Falken Motorsport auf fahrerischer Seite auf Werksunterstützung einstellen. Die Fahrerfrage steht noch offen und wird erst zu Beginn des Jahres bekannt gegeben. Ziel sei der lang ersehnte Sieg beim Klassiker, der BMW seit 2010 nicht mehr gelang. Ob die bekannten BMW-Einsatzmannschaften Schubert Motorsport und Schnitzer ebenfalls das 24h Rennen auf dem Nürburging in Angriff nehmen werden, konnte man der Pressekonferenz nicht entnehmen.

    Nach der diesjährigen Premierensaison für den Ferrari und das Wochenspiegel Team Monschau, plant Teamchef Georg Weiss einen weiteren Ferrari 488 GT3 in der VLN einzusetzen. Als Fahrer auf dem zweiten Wagen werden Leonard Weiss und Christian Menzel sitzen. Ob man beide Ferraris beim 24h Rennen sehen wird, ist noch nicht sicher, denn der zweite Sportwagen aus Maranello sollte möglichst um den Sieg mitfahren können und von Profis mit schnellen konstanten Runden um die Nordschleife gejagt werden. Da hier bisher keine geeigneten Fahrer gefunden wurden, ist dieses Vorhaben noch nicht fix.

    Maxime Martin hat den BMW-Werkskader nach fünf Jahren verlassen und wechselt zu Aston Martin. Der Belgier wird in der WEC-Saison 2018/2019 im neuen Vantage GTE starten und das Fahrerensemble Thiim, Sorensen, Lauda, Adam und Turner ergänzen. Zudem wird der neue Aston Martin Werksfahrer beim 24h Rennen Nürburgring 2018 und in Spa starten. Damit hat der britische Hersteller ein GT-Ass ins Boot geholt. Martin fuhr vier Jahre lang DTM, holte beim 24h Rennen in Spa den Gesamtsieg und landete beim 24h Rennen in der grünen Hölle auf Platz zwei. Als „Regenking“ wurde er 2013 gekührt, da er beim 24h Rennen Nürburging bei Regen im BMW Z4 GT3 von Marc VDS mehr als 20 Sekunden pro Runde auf die Spitze aufholte.

    Das in der Eifel sehr bekannte Team Car Collection wird auch 2018 mit von der Partie sein und beim 24h Rennen auf dem Nürburing starten. Das Team wird 2018 auch wieder in den ADAC GT Masters starten. Auch hier ist die Fahrerfrage für beide Veranstaltungen noch nicht bekannt.

     

    Themen:

    1 Kommentar »

    Ein Kommentar to “24h N’ring: Vorschau auf 2018 Teil 2”

    1. Karl meint:
      27.Dezember 2017 um 20:10

      Ich freue mich schon riesig auf das 24 Stunden Rennen von 2018!
      Mach weiter so, ich lese gerne deine Beiträge.

      Gruß Karl